Behandlungsmöglichkeiten bei einem Tennisarm?

Bei dem etwas irreführenden Begriff Tennisarm handelt es sich um eine Reizung der Sehnen am Unterarm. Dabei sind nicht nur Tennisspieler von dieser Problematik betroffen, vielmehr können einen Vielzahl von Überbeanspruchungen der Grund für einen Tennisarm (Epicondylopathia radialis humeri) sein. Doch früh erkannt lässt sich problemlos eine geeignete Tennisarmbehandlung in Anspruch nehmen, welche in den meisten Fällen für eine schnelle Linderung der Problematik sorgt. Eine frühzeitige Behandlung eines Tennisarms ist auch dahingehend wichtig, dass dadurch erst gar nicht ein chronischer Tennisarm entstehen kann.


Typische Schmerzstelle bei einem Tennisarm

Es gibt eine große Varianz an unterschiedlichen Behandlungsformen, um einen Tennisarm / Tennisellenbogen zu kurieren. In den meisten Fällen ist eine konservative Therapieform angebracht, einzelne Methoden stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

Zu einem Beginn einer jeden Behandlung sollte vom behandelnden Arzt eine ausführliche Erklärung zu den möglichen Behandlungsformen durchgeführt werden. Auch sollte der Arzt dem Patienten Möglichkeiten aufzeigen, wie sich zukünftig eine weitere falsche Belastung oder Überbeanspruchung vermeiden lässt.

So kann nicht von einer einzigen Maßnahme gesprochen werden, welche eine Tennisarm Behandlung zum Erfolg bringt. Viel mehr handelt es sich dabei um eine Vielzahl unterschiedlicher Behandlungsansätze, welche zu einem Erfolg führen können. Bewährt hat sich eine Kombination aus Salben, Pysiothepraie und Wellen. Je nach Schwere des Tennisarms kann auch eine Behandlung mit Kortison angezeigt sein, welche oftmals gute Behandlungsergebnisse liefern kann.

Die richtige Arztwahl ist wichtig

Für Betroffene ist es wichtig einen passenden Arzt für seine Tennisarm Behandlung zu wählen, dass Internet eignet sich hierfür hervorragend. So lässt aus Patientensicht schnell eine Übersicht über mögliche Ärzte erstellen und beispielsweise über Foren erste Meinungen über bestimmte Ärzte einholen.

Bei chronischen Problemen mit einem Tennisarm kann auch die Behandlung mit Botulinumtoxin angezeigt sein. Die vorübergehend lähmende Wirkung des Neurotoxin führt dazu, dass sich die Sehnen und Muskeln des betroffenen Arms erholen können. Die Dauer dieser Behandlung zieht sich über einen Zeitraum von drei bis vier Monaten und führt in vielen Fällen zu einer deutlichen Reduzierung der Beschwerden.

OP nur bei schweren Fällen von Tennisarm

In seltenen Fällen ist auch eine chirurgische Behandlung mittels einer Operation angezeigt. Hierbei handelt es sich aber um einen geringen Prozentsatz der Betroffenen, bei denen konservative Behandlungsmethoden des Tennisarms zu keinem Erfolg geführt haben. Die Erfolgsaussichten eines solchen operativen Eingriffs bei einem Tennisarm sind äußerst hoch, sodass ein Großteil der Betroffenen nach einer Operation vollkommen beschwerdefrei ist oder zumindest die Schmerzen deutlich reduziert werden.

Nutzen Sie unsere weiteren Unterseiten um sich intensiver über die gesamte Thematik Tennisarm zu informieren und vielleicht den einen oder anderen Hinweis zu erhalten, um eine sinnvolle Behandlung für Ihre Problematik zu erhalten.